Lagerregale

Lagerregal mit System

Ein Lagerregal kommt selten allein. In Lagerräumen stehen meist viele Exemplare nebeneinander, um besonders viel Lagerfläche zu schaffen. Die Lagerregale lassen sich mit Schrauben aneinander befestigen und bilden somit eine standhafte Einheit. Diese Einheit bietet Waren unterschiedlicher Ausmaße einen sicheren Lagerplatz. Darüber hinaus zeichnen sich Lagerregale durch hohe Belastbarkeit aus.

Wofür sind Lagerregale gut?

Aufgrund des sicheren Stands und der großen Tragfähigkeit sind Lagerregale nicht nur in Lagerhallen zu finden. In Küchen bieten sie schweren Tellern in großer Anzahl und großen Eimern voller Soßen einen geeigneten Aufbewahrungsort. Ein solches Lagerregal Küche hält Luftfeuchtigkeit und Hitzeentwicklung über viele Jahre stand.

Im Büro bieten sie Aktenordnern, Archivkästen und weiteren Materialien Platz. Hier punkten sie insbesondere durch die geringen Anschaffungskosten.

Auch in Kellern und Garagen von Privathaushalten schaffen Lagerregale jede Menge Stauraum. Selbst unter dem Dach sind sie zu finden, denn niedrige Anfertigungen finden problemlos unter Dachschrägen Platz. Wer Rahmen und Fachböden hier schlau kombiniert, kann sogar in der Schräge Lagerfläche schaffen.

In Verkaufsräumen, in denen schwere Güter angeboten werden, stehen Lagerregale auch auf der Ladenfläche. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten spiegeln sich ebenso in den verschiedenen Arten wider.

Welche Lagerregal-Typen sind erhältlich?

Wenn Sie ein Lagerregal kaufen möchten, sollten Sie sich zunächst mit den unterschiedlichen Arten vertraut machen. Jede einzelne kann mit einzigartigen Vorteilen punkten; welche Lagerregal Arten am besten passen, entscheiden Sie selbst.

Schraubregale

Schraubregale bieten besondere Flexibilität. Die Position der einzelnen Fächer ist nicht festgelegt. Dementsprechend lassen sich die Regalböden in unterschiedlicher Höhe sicher anbringen. Davon profitieren insbesondere Lager, in denen viele verschiedene Güter in unterschiedlichen Maßen unterkommen.

Palettenregale

Palettenregale kommen oft in der Industrie oder im Großhandel zum Einsatz. Bei Bedarf ragen sie bis unter die Decke der Lagerhalle. Sie tragen besonders hohe Lasten und eignen sich sowohl für Stückgut als auch für Paletten.

Steckregale

Steckregale bestehen aus dem Rahmen und den dazugehörigen Einlegeböden. Steckregale lassen sich sehr schnell und einfach montieren, sie müssen einfach nur zusammengesteckt werden. Spezielle Steckregale verfügen über einen weiten Spann. Sie sind also besonders breit und tief. Daher eignen sie sich auch zur Unterbringung von sperrigen Waren. In großen Lagerhallen stehen sie so, dass sie von beiden Seiten zugänglich sind. Dadurch bieten sie besonders viel Lagerraum.

Kragarmregale

Kragarmregale halten Stangen, Leisten und andere Waren mit besonders langen Maßen an Ort und Stelle. Die Position, in der die Güter gelagert werden sollen – ob vertikal oder horizontal –, lässt sich anpassen. Dazu müssen die Kragarme nur entsprechend eingesteckt werden.

Was ist vor dem Kauf zu beachten?

Die Wahl der passenden Art ist der erste Schritt zum neuen Lagerstück. Der zweite besteht in der Feinabstimmung der Anforderungen. Soll das Lagerregal klein sein oder die komplette Wand einnehmen? Wer soll das Lagerregal aufbauen und spielt die Farbe eine entscheidende Rolle? Das alles sind wichtige Fragen, deren Antworten Einfluss auf die Entscheidung nehmen sollten.

Aufstellungsort und Materialeigenschaften

Zunächst sollten Sie berücksichtigen, wo das Lagerregal aufgestellt werden soll. In einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit ist Korrosionsbeständigkeit beispielsweise wichtig. In diesem Fall eignen sich unter anderem verzinkte Stahlregale. Außerdem sind einige Fachböden aus Spanplatten für feuchte Umgebungen geeignet. Das Lagerregal Holz in Form von Spanplatten wird nach der EU-Richtlinie DIN EN 312 in 7 Klassen eingeteilt. 3 von ihnen sind für den Einsatz in feuchten Räumlichkeiten konzipiert.

Die gewünschte Größe und die nötige Tragkraft sind ebenfalls wichtige Merkmale. Sobald Sie diese ermittelt haben, können Sie die Auswahl gekonnt eingrenzen. Wenn Laien das Lagerregal aufbauen sollen, ist ein Steckregal besonders praktisch. Dank des einfachen Stecksystems ist ein sicherer Aufbau ausgesprochen simpel.

Abgesehen davon, kann sogar die Farbe ein entscheidender Faktor sein. Ist das Lagerregal weiß, lässt es den Raum zum Beispiel offener wirken. Die Farbe ist daher besonders vorteilhaft für Verkaufsflächen und andere Orte, an denen sich Kunden aufhalten. Ansonsten sind Ausführungen auch in Blau, Grau oder Rot erhältlich.

Gut verankert

Zum Schluss ist auch die Verankerung von Bedeutung. Ein Lagerregal lässt sich an der Wand oder am Boden verankern. Varianten, die frei im Raum stehen sollen, müssen sich also am Boden befestigen lassen. Das bedeutet auch, dass der Boden entsprechende Eigenschaften aufweisen muss. Generell bietet Betonboden den optimalen Untergrund zur Befestigung der Lastenregale. Bei Holzböden und Teppichböden ist es jedoch praktischer, die Rahmen an der Wand zu verankern. Es ist jedoch nicht immer zwingend notwendig, das Lagerregal zu befestigen. Vor allem bei temporären Lösungen ist eine Verankerung optional.

Checkliste vor dem Kauf:

  • Anforderungen werden erfüllt
  • Das Material hält Umwelteinflüssen stand
  • Höhe, Tiefe und Breite stimmen
  • Die Farbe ist ansprechend
  • Der Aufbau ist durchführbar
  • Die Verankerungsmethode ist angemessen

Tipp: Bevor Sie eine Sammelbestellung aufgeben, können Sie zunächst nur ein Lagerregal bestellen, um zu überprüfen, ob es Ihren Erwartungen gerecht wird.